Citytrip: Rotterdam – Tor zur Welt

Vom Ruhrgebiet aus gesehen liegen viele Großstädte in greifbarer Nähe. So auch Rotterdam. Als Einwohner der Stadt mit Europas größtem Binnenhafen, wollte ich mich natürlich auch weiterbilden und mir mal die Stadt mit dem größten Überseehafen Europas ansehen.

Als Ausgangspunkt hatte ich mich für eine Nacht im Novotel Rotterdam Brainpark direkt gegenüber der Universität einquartiert – keine Parkplatzsorgen und eine gute S-Bahn-Verbindung in die Stadt.

Stadtbild

Erasmusbrug Rotterdam
Erasmusbrücke

Die Rotterdamer Innenstadt bietet eine starke Mischung aus klassischer niederländischer Architektur und modernen Einflüssen. Zu ersteren gehören naürlich die winzig anmutenden Häuser der Altstadt, zu letzten unter anderem die Kubushäuser oder die 2014 eröffnete Markthalle. Auch wenn Rotterdam eine Großstadt ist, ist die Innenstadt überschaubar genug, um zu Fuß zu gehen. Bedingt durch den Hafen ist das gesamte Stadtbild bunt, multikulturell und international. Es gibt – gerade in Hafennähe – eine vielzahl von Bars und Kneipen. Tipp: die Bar des Nhow mit schönem Blick auf die Erasmusbrug.

Die Markthalle

Markthal, Rotterdam
Innenansicht der Markthalle Rotterdam

Auch wenn es „nur“ eine Markthalle ist – die Architektur ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Außen sind Wohnungen, im Innenbereich dafür täglich geöffnete Marktstände. Einheimische werden hier wohl nicht unbedingt regelmäßig einkaufen, dafür sind die Preise teilweise etwas abgehoben. Aber für die zahlreichen Touristen reicht es.

Beeindruckend neben der reinen Konstruktion ist auch das gut 11.000 qm2 große Deckengemälde – unbedingt anschauen.

Hafen Rotterdam

Hafen Rotterdam
Panorama von einem Teil des Hafens Rotterdam

Der Hafen Rotterdam besteht eigentlich aus vielen zusammen hängenden Häfen und erstreckt sich von der Rotterdamer Innenstadt gut 40 km bis zur Maasmündung bei Hoek van Holland. Die beste Möglichkeit den Hafen kennen zu lernen ist eine der vielen angebotenen Barkassenrundfahrten zu unternehmen – die deckt natürlich nur einen Teil des Hafengeländes ab, man erfährt aber genug über die Geschichte und Bedeutung.

Rotterdam
MS Rotterdam (1959) – früher im Liniendienst der Holland-Amerika-Lijn

Fazit

Als zweitgrößte Stadt der Niederlände steht Rotterdam immer im Schatten von Amsterdam – aber eigentlich zu Unrecht. Der Hafen ist mehr als beeindruckend, die Innenstadt hat eine wunderbare Kneipenlandschaft.

 

Comments: 0

Your email address will not be published. Required fields are marked with *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .