Vegas Vic

Californication: Las Vegas – Sin City

So, den südlichsten Zipfel unseres Roadtrips hatten wir nun schon erreicht, nun ging es Richtung Osten. Ein paar Tage Ausspannen war angesagt – wo kann man das besser als in Las Vegas.

Von Los Angeles ging es nach Osten, quer durch die Wüste über die I-15 rüber nach Nevada. Als wir uns der Stadt der Sünde näherten, war es bereits dunkel, so dass sich Las Vegas so präsentierte, wie man es sich vorstellt.

Flamingo

Über Booking.com hatten wir uns im Flamingo eingebucht – ausschlaggebend waren vor allem Preis und Pool-Landschaft. Zur Zeit seiner Eröffnung 1946 war das Flamingo das luxuriöseste Hotel der Welt – davon ist aber nicht mehr viel übrig. Der Zahn der Zeit hat durchaus Spuren hinterlassen. Immerhin kann man quasi direkt hinter dem Hotel parken. Am ersten Abend ging es direkt mal auf Erkundungstour. Das Flamingo liegt quer gegenüber vom imposanten Komplex des Ceasar’s Palace direkt am Las Vegas Strip.

Beerpark

Direkt gegenüber vom Bellagio liegt der Hotelkomplex „Paris, Las Vegas“. Auf der Dachterrasse an der Straße mit perfektem Blick auf die Wasserspiele vom Bellagio liegt der Beerpark, ein wunderbarer Biergarten. Hier kann man auf jeden Fall schon mal ein paar Stündchen verbringen.

Danach ging’s zurück ins Flamingo und am nächsten Tag direkt an den Pool. Ein Eimer mit sechs Flaschen Bier für $30 Dollar – naja, ist halt Urlaub. Nachmittags ging’s dann zur Regeneration erst mal auf’s Zimmer. Das haben wir dann auch erst mal um eine weitere Nacht verlängert, so dass wir das Nachtleben in Las Vegas noch etwas auskosten konnten. Ein bißchen Zocken musste ja schließlich sein.

Fremont Street

Am nächsten Tag ging’s dann zur Fremont Street im eigentlichen Zentrum von Las Vegas. Diese Straße ist komplett mit einer LED-Leinwand überdacht, das Ensemble nennt sich „Fremont Street Experience“. Sobald eine Lichtershow darauf beginnt, schalten alle Casinos an der Straße ihre Aussenbeleuchtungen ab. Es ist dort sehr, sehr bunt. Immerhin spielte auf einer Bühne eine Band diverse Cover-Songs – und zwar sehr gut.

Am nächsten Tag sollte es dann noch ein Stück weiter Richtung Westen gehen – zum Grand Canyon.

Weiter: Californication: Red Rock Canyon bis Bakersfield

Comments: 0

Your email address will not be published. Required fields are marked with *